Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Autofahrer

Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv

10.07.2013 | 13:51 Uhr
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
Aggression beim Autofahren: Darüber klagen viele Autofahrer laut einer Umfrage.Foto: Oliver Mengedoht / WAZ FotoPool

Hamburg.  Dichtes Auffahren, Lichthupe: Viele Autofahrer in Deutschland empfinden das Verhalten auf Deutschlands Autobahnen als "eher aggressiv". Das ist das Ergebnis einer Umfrage. Die Frage nach einem generellen Tempolimit von 130 Stundenkilometern spaltet die Autofahrer.

Fast die Hälfte der Autofahrer empfindet das Verhalten auf Deutschlands Autobahnen als "eher aggressiv". In einer am Mittwoch vorab veröffentlichten Umfrage für das Magazin "Stern" vertraten 43 Prozent der Befragten diese Auffassung. Dagegen meinten nur 30 Prozent, es werde überwiegend rücksichtsvoll gefahren. Dass es beide Varianten gibt, erklärten 27 Prozent.

Die große Mehrheit der Autofahrer (80 Prozent) klagte darüber, dass zu dicht aufgefahren wird. Mehr als ein Drittel (39 Prozent) der Befragten kritisierte, dass zu oft die Lichthupe benutzt wird. Fast drei Viertel (71 Prozent) der Fahrer haben aber nach eigenen Angaben bei der Fahrt auf der Autobahn keine Angst.

Die Frage nach einem generellen Tempolimit von 130 Stundenkilometern spaltet die Autofahrer. Dafür waren in der Umfrage 50 Prozent von ihnen, dagegen 46 Prozent. Zu den Befürwortern zählten vor allem die Älteren über 60 Jahre (71 Prozent) und Frauen (58 Prozent). Auf Ablehnung stieß das Tempolimit vor allem bei jüngeren Fahrern unter 29 Jahren (66 Prozent dagegen) und Männern (55 Prozent dagegen). (afp)



Kommentare
14.07.2013
08:03
Ist schon witzig ...
von feinripptraeger | #20

... wie der deutschen liebstes Thema, berechenbar, zu emotionalen Äüßerungen führt.
Meiner Ansicht nach spiegelt das Verhalten auf deutschen Autobahnen schlichtweg das Verhalten in unserer Gesellschaft wider.
Die Drängler finde ich auch am Flughafen am Gepäckband, obwohl noch gar kein Koffer kommt, oder im Supermarkt an der Kasse.
Die Schleicher/Gemütlichen stehen am Gemüsestand vor mir und suchen ihre Börse erst, wenn sie tatsächlich zahlen sollen - nicht vorher.
Die Rücksichtslosen schubsen am Eisstand die Kinder an die Seite ("Oh, hab ich gar nicht gesehen...") und die Träumer stehen im Winter vor mir am Skilift - und wundern sich dass sie Ihre Einzelfahrt nicht bar zahlen können ...
Eigentlich Alles ganz "normal" - ich denke es würde helfen, wenn die Menschen sich mal fragen würden, wie Sie beim Mitmenschen ankommen.
"Was Du nicht willst, dass man Dir tu - das füg auch keinem Anderem zu!"
- hilft vielleicht mehr als andere zu erziehen !

12.07.2013
12:08
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von Hajo007 | #19

Ich finde die Aggressionen außerhalb der Autobahnen viel schlimmer. Ich fahre selber täglich zwei Mal über Landstraßen buw. Bundesstraßen, die aufgrund von Straßenschäden mit einem Tempolimit belegt sind. Wenn ich mich tatsächlich pedantisch daran halten würde, so wie es nur die Fahrschulautos tun, hätten mich wahrscheinlich schon ein paar tätliche Angriffe ereilt. Aber selbst mit dem von mir gewähltenselbstgewählten Kompromiss kleben mir 2-3 Mal pro Woche extrem aggressive Drängler an der Stoßstange. Andererseits erlebe ich aber auch immer öfter das genaue Gegenteil: Leute, die glauben, dass man auf einer Landstraße ohne Tempolimit und mit Überholverbot auch ganz gemütlich mit 60-70 km/h kilometerlang vor sich her schleichen kann. Und natürlich immer wieder das bekannte Spielchen auf Autobahnen, wenn LKWs oder Langsamfahrer im Schneckentempo überholt werden, so dass sich auf der linken Spur eine Schlange bildet.

12.07.2013
09:21
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von melr | #18

Fazit der Kommentare ist also: die Leute, die sich über die Oberkorrektfahrer, Mittelspur-Nutzer und Langsam-Überholer aufregen, sind potentiell die aggressiven Drängler. Der Rest eben die Bedrängten.

11.07.2013
11:55
...
von sebas | #17

Wir müssen noch ein wenig warten.
Vielleicht 10 Jahre?

Dann steigen wir in unsere Autos ein, geben ein Fahrtziel ein und schlafen
oder lesen oder arbeiten oer schauen fern oder...
während unsere Wagen uns sicher und verkehrsregel-konform ans Ziel bringen.

Schöne Zukunftswelt!

1 Antwort
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von uwekause | #17-1

Bei der Reglementierungswut der EU fahren wir vermutlich in 10 Jahren gar kein Auto mehr.

11.07.2013
10:03
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von enoyna | #16

Guten Morgen ;-)
Ich lese hier zufällig rein: und gäääääääääähn!
Warum überrascht mich weder der Inhalt des Artikels noch Ihre Reaktionen darauf?

SaureGurkenZeit.

Grüßleins!

11.07.2013
07:40
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von ippzippzapp | #15

Zusammengefasst: Alle doof - außer ich! :-)

11.07.2013
02:22
Goldene Regel:
von Zyniker1975 | #14

Ich habe für meinen Fahrstil die einfache, und dabei auch maximal effektive Regel gefunden: Ich fahre so, als wäre ich unsichtbar.
Das möge jeder mal für sich durchdenken! Fahrt berechenbar, ganz einfach. Niemand zieht einfach rüber, nur weil ich das Recht dazu habe, bei einer Strecke ohne Tempolimit mit 107 km/h zu überholen. Ich denke für andere mit, versuche deren Reaktionen voraus zu ahnen, finde meinen Weg! Das kann bedeuten, für den Mann mit Tankkarte die linke Spur JETZT frei zu machen, aber ebenso, Opa Gustav auf seinem 500. km dieses Jahr auf einer deutschen Autobahn mit maximal möglichem Tempo zu überholen, weil er es einfach nicht mehr drauf hat und mich gefährdet.
Wenn keiner mehr erwartet, dass er einfach per se Recht hat, löst das viele Probleme schon im Ansatz: Es nennt sich Überlebensinstinkt
Jajaja, ich weiß. Nein, interessiert mich nicht. Ich habe ne Vollkasko, aber das heißt nicht, dass ich alles Recht der Welt habe, allen meinen Willen aufzuzwingen.

11.07.2013
01:56
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von JanundPitt | #13

Ich habe den Kaffee auf von agressiven PKW/LKW-Fahrern, die sich an meine Stoßstange saugen und mich z.B. an Autobahnabfahrten vor sich her treiben - ggfls per "Nebelhorn" -, obwohl ich weiß, das "unten" eine Ampelanlage wartet, die zu 90% "Rot" zeigt.
Die Agressivität, Rücksichtslosigkeit und der Tempo-Wahn auf den Autobahnen ist unerträglich.
Ein Tempolimit - auch wenn es der PKW/LKW-Lobby massiv missfällt und bei unserer Automobil-Lobby-hörigen-Regierung auf taube Ohren stößt - könnte Leben retten. Aber das ist politisch nicht gewollt, da von der Automobil-Industrie nicht gewollt. Die Berliner Opposition denkt an dieser Stelle nicht die Bohne besser. Sollen wir uns doch gegenseitig umbringen, solange es der Automobil-Industrie nutzt!
Ich meide unsere Kamikaze-Testosteron-Boliden-Autobahnen so weit ich kann. Bin doch nicht lebensmüde.

1 Antwort
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von BigLA | #13-1

ein Tempolimit ändert 0,nix an der Fahrweise mancher Autofahrer! Da wird dann wieder an der falschen Stelle angesetzt...klar, wird es manche Verkehrsübertretungen weniger geben, aber die extremen Fälle bleiben! Das hat ja auch weniger mit Tempolimit zu tun, denn meiner Erfahrung nach ists egal, ob es eine Autobahn mit oder ohne Tempolimit ist (und hier im Ruhrgebiet ist ja schon recht viel limitiert, gerade A40 &co...)

10.07.2013
21:33
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von Pucky2 | #12

Der aggressive Fahrstil einiger Autofahrer und das Tempolimit sind zwei paar Schuh... der Großteil der Autofahrer kann nämlich auch ohne generelle Geschwindigkeitsbegrenzung gescheit fahren... und andersherum, ich kann auch mit 100 km/h drängeln.

Aber hier wird ein Zusammenhang künstlich hergestellt und Meinung gemacht.
Einfach mehr Radarkontrollen auf Autobahnen - mobile und feste Messeinheiten... und auch Abstandsmessungen... die werden viel zu selten gemacht.

10.07.2013
17:26
Autofahrer empfinden Verhalten auf Autobahnen als aggressiv
von buerger99 | #11

Ich bin bisher erst 3 mal von der linke Spur geblinkt worden. Selbst 10 Jahre jährlich zwischen 60.000-80.000 pro Jahr fühle ich mich nicht von Dränglern genötigt. Ganz im Gegenteil, ich mache diese Vollpfosten die bei 180 an der Stoßstange kleben immer gerne Platz. Sie pusten die linke Spur frei, kassieren die Knolle und ich habe entspannte Fahrt im Sicherheitsabstand dahinter ;-)
Viel schlimmer sind die Schnarchnasen die mit 60 durch eine 80er Zone zuckeln, mit 30 durch die Innenstadt schleichen oder Konstant 110/120 fahren. Egal welche Spur, egal wie frei die Autobahn ist oder in Baustellen immer zwei Spuren brauchen.
Ich habe mir aber abgewöhnt mich darüber aufzuregen. Auch vorsätzliches grundloses Bremsen, einen nicht überholen lassen nachdem man vorher ausgebremst wurde, dann rechts rüber gehen und Gas geben das man bloß nicht vorbei kommt. Dann wieder links und erst mal bremsen damit der LKW mit 98 überholt wird.
Ich gönne diesen "Kindern" den Spaß.

Aus dem Ressort
Automechanika eröffnet mit Rekordbeteiligung
Auto
Der Gebrauchtwagenmarkt schwächelt, dafür läuft das Geschäft mit Ersatzteilen gut: Neue Impulse erhofft sich die Automobilwirtschaft von der Werkstatt- und Autoteilemesse Automechanika, die in Frankfurt begonnen hat.
GTÜ-Report: Ältere Autos schneiden schlecht ab
Auto
Bremsmängel und Elektrikprobleme: Von knapp 44 Millionen Autos sind weit über ein Drittel mit Mängeln im Verkehr unterwegs. Besonders negativ auf die Quote wirken sich betagte Autos aus. Ab einem Alter von neun Jahren häufen sich die Mängel.
Neues von Jeep - Renegade startet im Oktober
Auto
Der Autobauer Jeep setzt seine Modelloffensive fort: Nachdem zuletzt die Volumenmodelle Grand Cherokee und Cherokee erneuert wurden, startet im Oktober der Jeep Renegade.
Mercedes startet Plug-in-Offensive mit der S-Klasse
Auto
Mercedes stattet in den kommenden Jahren etliche seiner Modelle mit Plug-in-Hybrid-Antrieb aus. Der Technologie sagen die Stuttgarter eine große Zukunft voraus.
Wer prüft eigentlich den Fahrlehrer?
Auto
Sie passen auf, greifen helfend ein, erklären, schimpfen auch mal: Fahrlehrer haben einen verantwortungsvollen Job. Doch wie werden eigentlich sie selbst ausgebildet? Und wer kontrolliert, ob sie ihre Arbeit richtig machen?
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?