Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Automobile

Auto-Marke Qoros aus China drängt via Genf nach Europa

05.03.2013 | 16:07 Uhr
Zwei seriennahe Concept Cars enthüllte Qoros in Genf. Nach Einspruch von Audi dürfen sie nicht den Buchstaben Q als Kürzel tragen.Foto: Fabrice Coffrini/afp

Genf.  Mit Qoros präsentiert sich die erste ernstzunehmende chinesische Export-Marke auf dem 83. Schweizer Auto-Salon. Für Qualität sollen eingekaufte europäische Spitzenmanager sorgen. Ansonsten fühlt man sich auf dem traditionell ersten großen europäischen Branchentreffen in Zeiten des PS-Wahnsinns zurück versetzt.

Neulinge haben es gemeinhin schwer, auf der kleinen Ausstellungsfläche des Genfer Automobil-Salons etwas Besseres zu bekommen als einen Nischenplatz. Bei Qoros ist dies anders, und es erscheint symbolträchtig. Die erste ernstzunehmende chinesische Marke hat den alten Platz von Rolls-Royce übernommen. Man strebt im Eiltempo nach Höherem, so wie Qoros’ bereits in Europa sehr erfolgreicher Standnachbar Kia. Der Nachbar auf der anderen Seite des China-Standes sieht zurzeit dagegen wie ein Verlierer des globalen Wettrennens aus: Citroën.

Die ersten chinesischen Exportversuche zerschellten vor sechs Jahren mit ihren billigen Plagiaten an den Crashtestanforderungen und Qualitätserwartungen in Europa. Diesmal soll 100 Kilometer entfernt von Shanghai bald eine halbe Million Autos mit hohem technischen und designerischen Anspruch zum attraktiven Preis entstehen – das schlichte wie schwierig umzusetzende Erfolgsrezept der Japaner früher und der Koreaner heute. Finanziers sind der aufstrebende chinesische Autobauer Chery und eine israelische Investorengruppe.

Qoros lässt sich Teile von Bosch und Continental liefern

Für das hohe Ziel, aus dem Stand in Europa konkurrenzfähig zu sein, hat man europäische Auto-Prominenz eingekauft. Volker Steinwascher, der ehemalige Chef des US-Geschäfts von Volkswagen, leitet die Aktivitäten.

Lesen Sie auch:
Qoros – Der nächste Chinese kommt

Die neue chinesische Marke Qoros aus Shanghai will den europäischen Markt mit einer Mischung aus gutem Design, hohen Sicherheitsstandards und günstigem Preis erobern.

Neben ihm ist Gert Hildebrand so etwas wie das Gesicht der neuen Marke. Der ehemalige Chefdesigner der megaerfolgreichen BMW-Tochter Mini hat auch den Ex-Stand von Rolls-Royce herausgeholt. Sein Schwitzerdeutsch habe ihm geholfen, die örtliche Messeleitung zu überzeugen.

Außerdem bedient man sich der ersten Liga europäischer Zulieferer von Bosch bis Continental und lässt bei Magna Steyr entwickeln - genau: dem österreichischen Zulieferer, der einmal Opel übernehmen wollte und dessen Lohnfertigung für alle großen Hersteller wie BMW und Mercedes seit Jahren für ihre überragende Qualität berühmt ist.

Weiterer Rückgang des Neuwagenabsatzes gilt als sicher

Ansonsten fühlt man sich auf dem traditionell ersten großen europäischen Branchentreffen in Zeiten des PS-Wahnsinns zurück versetzt. 500 PS in der Mercedes C-Klasse, 600 bei Rolls-Royce, 750 bei Lamborghini, 800 bei Ferrari und 900 bei McLaren werden aufgerufen. Gleichzeitig verspricht VW-Chef Martin Winterkorn, das Verbrauchs- und Klimaschutzziel der EU einhalten zu wollen. Bekanntlich sollen bis 2020 im Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer, entsprechend vier Liter Benzin oder 3,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer, aus dem Auspuff quillen und zur Erderwärmung beitragen.

Video
Genf, 05.03.13: Bereits kurz vor Beginn des Auto-Salons präsentierte VW die Highlights seiner Marken – vom knapp einen Liter Sprit verbrauchenden XL1 und dem Stadtflitzer Up bis hin zu Sportwagen wie dem Porsche 911 GT3. (Quelle: news2do)

Für dieses Ziel zeigt VW als Premiere noch einmal das bereits im vergangenen Jahr vorgestellte Ein-Liter-Auto XL1, das weder ein richtiges Auto ist und nur nach einer völlig absurden Norm einen Liter Diesel auf 100 Kilometer verbraucht. Es wird auch nur 50mal gebaut.

In Serie gebaut wird der Audi A3 als Hybrid mit an der Steckdose aufladbarer Batterie. Der mit dem Zusatz e-tron versehene Kompaktwagen ist das erste deutsche Fahrzeug mit dieser Technik, die den Durchbruch bei der spritsparenden Elektrifizierung des Auto-Antriebs bringen soll. 50 Kilometer weit kommt der e-tron bei voller Batterie rein elektrisch. Auch der Normverbrauch (siehe oben) entschädigt nicht für den Aufpreis von 10 000 Euro. Beim vergleichbaren seit 2012 bereits zu kaufenden Prius Plus von Hybridpionier Toyota sind es „nur“ 9000 Euro. Dafür ist der Audi mit insgesamt 204 PS viel schneller.

Das Mekka der Autofans

Das Barometer für den europäischen Automarkt steht in Genf auf fallend. Ein weiterer Rückgang des Neuwagenabsatzes um drei Prozent auf 11,5 Millionen Pkw in Westeuropa gilt als sicher. Die Neuzulassungen in Deutschland sanken im Februar um zehn Prozent. Peugeot/Citroën-Chef Philippe Varin sagte in Genf, er habe keine Hoffnung auf eine schnelle Kehrtwende in Europa. BMW-Chef Norbert Reithofer sieht den Autoabsatz in Europa gar noch fünf Jahre in der Krise. Vielleicht ist dann Qoros bereits fest in der alten Auto-Welt als neuer Konkurrent etabliert.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?