Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Auto

Anwaltstipps: Bei Fahrtenbuch-Auflage penible Buchführung nötig

30.10.2012 | 10:23 Uhr
Foto: /ddp/Oliver Lang

Das Gesetz ist klar und eindeutig. Wenn nach einem Verstoß gegen die Verkehrsregeln der Fahrer nicht festgestellt werden kann, darf die Verwaltungsbehörde dem Fahrzeughalter für ein oder mehrere auf ihn zugelassene Fahrzeuge die Führung eines Fahrtenbuchs diktieren.

Kornwestheim (dapd). Das Gesetz ist klar und eindeutig. Wenn nach einem Verstoß gegen die Verkehrsregeln der Fahrer nicht festgestellt werden kann, darf die Verwaltungsbehörde dem Fahrzeughalter für ein oder mehrere auf ihn zugelassene Fahrzeuge die Führung eines Fahrtenbuchs diktieren. "Durch die Fahrtenbuchauflage soll sichergestellt werden, dass man zukünftig den jeweiligen Fahrzeugführer innerhalb der dreimonatigen Verfolgungsverjährungsfrist dingfest machen kann", erläutert Rechtsanwalt Michael Winter. Geregelt ist dies im Paragrafen 31 a der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO).

Das Fahrtenbuch ist ständig mitzuführen und auf Verlangen auch vorzuzeigen und auszuhändigen. "Man kann sich unschwer ausmalen, welchen Aufwand dies im fahrerischen Alltag bedeutet, zumal es da einiges zu beachten gibt", sagt der auf Verkehrsrecht spezialisierte Jurist aus Kornwestheim.

Um eine Fahrtenbuchauflage anzuordnen, muss Folgendes gegeben sein: Es müssen Verkehrsvorschriften in nennenswertem Umfang verletzt worden sein, der Fahrzeughalter muss innerhalb weniger Tage angehört werden, und die Ermittlung des Fahrzeugführers muss unmöglich gewesen sein.

"Hier kommt der Begriff der Verhältnismäßigkeit ins Spiel", erläutert der Rechtsanwalt. "Eine Fahrtenbuchauflage ist dann verhältnismäßig, wenn gravierende Verkehrsverstöße vorliegen. Die deutschen Gerichte bejahen dies beispielsweise schon bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 20 Stundenkilometer aufwärts, etwa wenn das Tempolimit dem Lärmschutz dient."

Fahrtenbuch als vorbeugende Maßnahme

Innerhalb welcher Frist der Fahrzeughalter zu den Vorwürfen Stellung nehmen muss, ist laut Winter in der Rechtsprechung unterschiedlich, "erfahrungsgemäß zwischen einer und zwei Wochen". Dabei sei es egal, ob dem Fahrzeughalter ein Verschulden daran angelastet werden kann, dass der Fahrzeugführer unbekannt geblieben ist.

Juristisch betrachtet solle das Fahrtenbuch gerade sicherstellen, dass der Täter einer Verkehrsordnungswidrigkeit künftig feststellbar sei. "So betrachtet ist die Fahrtenbuchauflage also keine Strafe, sondern eine vorbeugende Maßnahme, auch wenn es der Betroffene verständlicherweise anders sieht", erläutert Winter.

Um den Namen des Missetäters zu festzustellen, könne die Behörde sogar im Familienkreis ermitteln. "Kommt es schließlich zum Diktat der Zulassungsbehörde, dann ist eine Fahrtenbuchpflicht zwischen 18 und 24 Monaten Dauer keineswegs unüblich", schildert Winter seine Erfahrungen.

"Wird eine Fahrtenbuchauflage verhängt, ist das betroffene Fahrzeug genau zu bezeichnen. Üblicherweise jedoch werden Fahrtenbuchauflagen auf alle Fahrzeuge eines Halters verhängt, manchmal sogar auf den ganzen Fuhrpark eines Halters", warnt Winter. Für die Behörde aufgezeichnet werden müssen Name, Vorname und Anschrift des jeweiligen Fahrers ebenso das amtliche Kennzeichen, Datum und Uhrzeit des Fahrtbeginns, Datum und Uhrzeit des Fahrtendes. Das Ganze muss durch eine Unterschrift abgeschlossen werden. "Dinge wie die Fahrtstrecke müssen nicht eingetragen werden", sagt Winter.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Aus dem Ressort
Sind beliebig viele Anläufe zum Führerschein erlaubt?
Auto
Nicht bei jedem klappt es gleich beim ersten Mal mit dem Führerschein. Manche brauchen zwei Versuche, drei oder sogar mehr. Aber wie viele Anläufe sind eigentlich erlaubt?
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Eurobike: Weg vom Drahtesel - hin zu Hightech
Verkehr
Schneller, weiter, leichter, intelligenter: Die Trends für den deutschen Fahrradmarkt werden am Bodensee präsentiert. Auf der Fachmesse Eurobike schaut die Branche in die Zukunft - die auch von Elektrotechnik geprägt wird.
Motorradbranche erlebt trotz Nachwuchssorgen zweiten Frühling
Verkehr
In Deutschland schwingen sich wieder mehr Menschen aufs Motorrad. Doch nicht jeder kann sich das teure Hobby leisten. Um zukunftsfähig zu bleiben, suchen die Hersteller deshalb nach neuen Kaufanreizen, die auch den Nachwuchs erreichen.
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten in Düsseldorf.