Das aktuelle Wetter NRW 11°C
ADAC

ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll

15.01.2013 | 08:10 Uhr
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
Der ADAC im Einsatz. (Archiv-Foto)Foto: Hayrettin Özcan

Essen.  Der ADAC im Markencheck: Hinter den „Gelben Engeln“ steckt eine riesige Organisation, die offenbar nicht in jeder Hinsicht gute Absichten hat. Sei es bei Tempolimit oder Promillegrenze – der ADAC vertritt eine klare Meinung. Nur nicht immer die seiner Mitglieder, wie eine Umfrage deutlich macht.

Man dreht den Zündschlüssel immer und immer wieder um, aber das Auto gibt nur ein unheilvolles Röcheln von sich. Das sind die Momente, in denen die 18,4 Millionen ADAC-Mitglieder zum Hörer greifen und den Pannendienst alarmieren. Aber nicht nur dort bietet der beliebteste Automobilclub Deutschlands seine Hilfe an. Auch Tests jedweder Art, Auslandsrücktransporte, Vergünstigungen bei Kooperationspartnern und sogar die politische Einflussnahme im Sinne seiner Mitglieder stehen auf der Serviceliste. Dieser politische Einfluss muss dabei nicht der wirklichen Meinung der Versicherten entsprechen, wie sich im ARD-Markencheck zeigte.

„Wir sprechen nicht für uns, wir sprechen für unsere Mitglieder“, betont ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair. Und wenn der ADAC spricht, dann unüberhörbar. Wie stark der politische Einfluss ist, hat Anton Hofreiter (Grüne), der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, bereits zu spüren bekommen. Sei es beim Tempolimit oder der Promillegrenze – der ADAC vertritt eine klare Meinung. Nur nicht immer die seiner Mitglieder, wie eine Umfrage deutlich macht. Denn für ein Tempolimit sind 47 Prozent der Versicherten, für eine Alkoholgrenze von null Promille für Autofahrer sogar 78 Prozent der ADAC-Mitglieder. Den Vertrauensvorschuss, den der Club in der Bevölkerung genießt, bewerten die Tester als „übertrieben“.

Markencheck-Tester suchen Leichen im Keller

Bochum Total
ADAC schwatzt Betrunkenen bei Bochum Total Verträge auf

Promoter, die im Auftrag des ADAC unterwegs waren, sprachen während des Festivals offenbar ganz gezielt Betrunkene an, um möglichst viele Verträge abzuschließen. Der Automobilclub reagiert empört und verspricht den Betroffenen unbürokratische Hilfe.

Wenn die Markenchecker nahen, tun die getesteten Unternehmen gut daran, ihre Keller aufzuräumen. Denn dort suchen die Tester mit Vorliebe nach Leichen. Natürlich läuft auch beim ADAC nicht alles rund. Ein Mobbingvorwurf in der Nürnberger Regionalzentrale, der seinerzeit für ein empörtes Medienecho sorgte, wird noch einmal aufgerollt. Und auch in anderen Regionalverwaltungen werden Mitarbeiter unter Druck gesetzt, ihre Beschwerden verlaufen im Sand und der Betriebsrat wird in seiner Arbeit behindert. Es wird eine Sensation sein, wenn im ARD-Markencheck endlich ein Großunternehmen getestet wird, dass alle seine Angestellten und Zulieferer fair behandelt und bezahlt. Aber die Hoffnung, ein solches Unternehmen zu finden, wird bei jeder Markencheck-Folge geringer.

ADAC schneidet bei Pannenhilfe hervorragend ab

Die weiteren Testkriterien dürften die Versicherten aber freuen: Sowohl in Sachen Pannenhilfe als auch als objektiver Tester schneidet der ADAC hervorragend ab. Die „Gelben Engel “ waren bei der inszenierten Autopanne bereits nach 35 Minuten vor Ort, eine halbe Stunde später waren alle eingebauten Fehler gefunden und beseitigt. Und obendrein hatte der Pannenhelfer noch die Lüftung repariert. Dagegen sahen die Konkurrenten vom ACE und dem AvD  ziemlich alt aus. Der Mitarbeiter des Automobilclub von Deutschland (AvD) schleppte den Wagen sogar ohne Diagnose sofort ab. Zuvor hatte der Fahrer aber schon eine Stunde gewartet.

Auch als Tester ist der ADAC glaubwürdig. Der Vorwurf, dass in der Clubzeitschrift „Motorwelt“ Tests beispielsweise von Reifen mit Anzeigen der Hersteller einhergehen, konnte das ARD-Team entkräften. Das Testcenter in Landsberg, in dem beispielsweise Kindersitze auf ihre Sicherheit geprüft werden, gelte zudem als wegweisend.

Letztlich sind es wohl diese beiden positiven Testergebnisse, die dem Zuschauer und Clubmitglied im Gedächtnis bleiben. Der Pannenhelfer ist der Retter in der Not und die Noten des Testcenters ein verlässlicher Hinweis auf eine gute Investition. Der Bundestag in Berlin und die Mobbingopfer in der Regionalzentrale in Nürnberg sind dann doch zu weit weg.

Pia Mester



Kommentare
16.01.2013
14:42
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von benzman | #12

Ich weiß auch nicht so richtig was mit der Aussagekraft dieses "Tests" anzufangen. Bisher hatte ich noch keinerlei Probleme mit dem ADAC. Punkt.

16.01.2013
11:44
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von illo23456789 | #11

Das war ja abzusehen, dass der ADAC nicht der vollkommene gelbe Engel ist, wie sie es immer nach außen hin werben. Große Macht korrumpiert eben jedes Unternehmen. Dabei sollten sich die Leute vom ADAC wirklich komplett auf ihre Stärken besinnen und diese kontinuierlich verbessern. Zwar sind die Mängel nicht so gravierend wie zum Beispiel bei einigen Banken. Doch eine Verbesserung wäre auch hier in jeder Hinsicht ein Zeichen an die Kunden, dass sich der ADAC von anderen Firmen positiv unterscheidet.

15.01.2013
15:10
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von kuhgummikuh | #10

Die Autoversicherungen bieten einen Pannenschutzbrief für das In- und Ausland für unter 10 Euro jährlich an. Die Leistungen stehen denen des ADAC in nichts nach. Im Bedarfsfall kann ich die Hilfe auch selbst organisieren (z. B. in dem ich das auf der Autobahn patrollierende Pannenhilfsfahrzeug des KfZ-Herstellers in Anspruch nehme).
Auch eine Auslands-Krankenversicherung erhalte ich bei meinem Vericherer günstiger, ohne dort zunächst zusätzlich einen "Mitgliedsbeitrag" zu entrichten. Ebenso verhält es sich mit einer Verkehrsrechtsschutz-Versicherung.
Wo lassen die denn die ganze Kohle überhaupt? Die monatliche Zeitung mit weit über 50 % Werbung ist der größte Besch... . Das müßte man noch Geld erhalten, wenn man sie überhaupt entgegen nimmt.

15.01.2013
14:07
Pannenhilfe ist ja ok, aber ...
von Okling | #9

Negativ am ADAC sehe ich das permanente Einmischen irgendwelcher selbsternannten "Verkehrsexperten" in auch meinem Namen in verkehrspolitische Angelegenheiten.

Dazu sind die Subunternehmen, die defekte Wagen in die Werkstatt bringen, auch gleichzeitig für die Städte unterwegs, die falschparker abschleppen. Es sieht schon sehr merkwürdig aus, wenn gelbe "wir fahren für den ADAC" - LKW klar gegen den Willen von Autofahrern agieren.

Der Werbekram ufert immer mehr aus. neulich kam eine mehrseitige Umfrage mit datenschutzrechtlich bedenklichen Fragen über das Konsumverhalten usw. von Autofahrern. Samt fast schon nötigender Erinnerung daran nach ein paar Wochen. Das war doch eindeutig eine Umfrage der Automobilindustrie, für die der ADAC bezahlt wurde.

Der ADAC hilft zwar im Schadensfall, ist aber ansonsten ein knallhart wirtschaftendes Unternehmen. Ein Club im eigentlichen Sinne ist der sicher nicht.

Die monatliche Zeitschrift kann man übrigens abbestellen, nur zur Info ...

15.01.2013
13:07
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von kumpelanton | #8

Es wurde mal gerader EIN Pannenhelfer getestet an einer ganz bestimmten Panne.
Was bitte soll das über die Qualität des ADACs aussagen?

Das wäre so, als ob sich die berühmte Sonntagsfrage auf die Befragung EINER Personen stützen würde.

15.01.2013
12:58
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von fuffzigpfennig | #7

Wenn angeblich 47% für ein Tempolimit auf Autobahnen sind, dann vertritt der ADAC ja zumindest die Meinung der meisten seiner Mitglieder, macht also gute Arbeit! Dass 78% für eine 0 Promille Grenze sind, kann ich jetzt schwer nachvollziehen! Ich persönlich kenne niemanden, der es sich nehmen lassen will, im Sommer einen Ausflug in einen Biergarten zu machen und danach noch, nach nur einem Bier, nach Hause zu fahren! Es ist erschreckend, dass sich viele die letzten Rechte, die wir noch haben, freiwillig nehmen lassen wollen!

Wer keine 200 fahren möchte, bleibt eben mit 110 km/h auf der rechten Spur, wer keinen Alkohol trinken möchte, wenn er noch fahren muss, lässt es eben, das steht doch jedem jetzt schon frei! Warum ist es des Deutschen liebsten Hobby geworden, seine Mitmenschen zu drangsalieren und ihnen seine Ansichten aufzuzwängen?

Und ein Anton Hofreiter, der größte Autofeind in diesem Land, bekommt leider noch viel zu wenig zu spüren! ! ;-)

15.01.2013
11:17
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von Susan2012 | #6

Das dieser Verein gegen den Gesundheitscheck von älteren Führerscheinbesitzern ist , wundert nicht, wenn man die Anzeigen in dem Hausblatt von denen sieht - Rollatoren, Treppenlifte, Behindertenfahrzeuge. Die Anzeigenkunden würden doch schlagartig verloren gehen.

1 Antwort
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von fuffzigpfennig | #6-1

Immer noch besser als Pseudo-Verkehrsclubs wie der VCD, die Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit fordern, damit sich der Verkehr der Reaktionszeit ihrer Mitglieder (in der Regel Rentner) anpasst!

15.01.2013
10:29
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von darkblu2006 | #5

Ich glaube für einen Verein mit 18 Millionen Mitglieder wird es schwerlich möglich sein ,alle Meinungen zu vertreten .Bis jetzt konnte ich mich immer auf den ADAC verlassen und das die Autofahrer jemanden haben ,der ihre Meinung vertritt (wenn auch nicht von allen Mitgliedern ) finde ich gut .

15.01.2013
10:05
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von Visionaer | #4



Jeden Monat, wenn ich die mit Rollatoren, indoor-Aufzügen und Elektro-Rollstühlen vollgepflasterte Senioren-Werbepostille in den Müll schmeisse, frage ich mich, warum ich eigentlich als notorischer Neuwagenfahrer (stets incl. Mobilitäts-Garantie) in diesem verknöcherten, ewig-gestrigen, alles ablehnenden Rentner-Verein Mitglied bin ?

Und dann fällts mir wieder ein:
War bisher nur zu faul zum Kündigen ...

2 Antworten
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von weissnichts | #4-1

soll das jetzt lustig sein ?

ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von captainkawa | #4-2

Ich fand´s lustig! :-)

15.01.2013
09:37
ADAC im ARD-Markencheck - Kompetent, aber zu machtvoll
von ellerw1 | #3

Ich bin "Mitglied" beim ADAC, wegen der Pannenhilfe. Die Zeitschrift bekomme ich natürlich auch,......wandert aber mit kühnem Schwung nach kurzem durchblättern in den Müll. Reine Werbezeitschrift in meinen Augen. Schade um das gedruckte Papier. Und als Arbeitgeber solch eine Flitzpiepe zu sein hat mich schon etwas irritiert. Naja, Arbeitgeber und fair. Kampf gegen Windmühlen.

Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?