Willi Weitzel erzählte in Essen von seinen Abenteuern

Nach seinem Abenteuer-Vortrag „Willis wilde Wege“ gab Willi Weitzel ganz viele Autogramme.
Nach seinem Abenteuer-Vortrag „Willis wilde Wege“ gab Willi Weitzel ganz viele Autogramme.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Willi Weitzel reist mit seiner Show „Willis wilde Wege“ durch Deutschland. In Essen gab er den Kinderreportern Michelle und Simon ein Interview.

Willi Weitzel hat die Alpen zu Fuß überquert. Er hat Flüchtlingskindern aus Syrien geholfen und ist mit einem Esel durch die Länder Israel und Palästina gewandert. Von all diesen Abenteuern erzählte Willi nun in seiner Show „Willis wilde Wege“ im Kino Lichtburg in der Stadt Essen.

Die Sendung „Willi will’s wissen“ hat Willi Weitzel bekannt gemacht. Aber seit ein paar Jahren dreht er keine neuen Folgen mehr. „Ich bin jetzt ein Abenteurer“, sagt der 42-Jährige. Er will in den nächsten Jahren noch ganz viel erleben und viele Länder bereisen.

Willi hat zum Beispiel eine Nacht allein im Wald verbracht – ohne Zelt und ohne Handy. „Das fand ich ganz schön gruselig“, gab er zu. Außerdem machte er es Josef und Maria nach und wanderte mit einem Esel nach Bethlehem. Viel Lob bekam Willi für seine Hilfsaktion für syrische Flüchtlingskinder. Er sammelte in Deutschland ganz viel Spielzeug und brachte es mit seinem Bruder Manuel zu den Flüchtlingen. Dafür fuhr er mit einem Lastwagen durch halb Europa. Ganz einfach war es nicht, und Willi musste auch mit Schwierigkeiten kämpfen.

Die beiden Kinderreporter Simon (10) aus Essen und Michelle (10) aus Breckerfeld durften Willi interviewen. Sie erfuhren zum Beispiel, dass er gerade zum zweiten Mal Vater geworden ist. Jetzt hat er zwei Töchter. Die ältere Tochter ist sechs Jahre alt, das Baby ist erst zehn Wochen alt. Willi plant außerdem eine neue Fernsehsendung. Das ist aber noch geheim, deswegen will er darüber noch nichts Genaues sagen.

Das ganze Interview der beiden Kinderreporter lest ihr in der nächsten Ausgabe unserer Kinder-Monatszeitung „Deine WAZ“ bzw. „Deine NRZ“. Diese könnt ihr abonnieren unter www.waz.de/deinewaz