Seltener Besuch

Dieser Gast kommt nicht oft nach Deutschland. Das letzte Mal ist über drei Jahre her. Nun stand wieder ein Besuch von Wladimir Putin an.

Das ist der Präsident von Russland. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wollte ihn am Mittwochabend empfangen.

Für diesen Besuch interessieren sich viele Menschen. Das liegt daran, dass die Beziehungen zwischen Russland und anderen Ländern nicht gut sind, auch mit Deutschland nicht. Das hat besonders mit zwei Kriegen zu tun.

Bei dem einen bekämpfen sich in Teilen des Landes Ukraine seit Längerem zwei Gruppen. Die Ukraine liegt neben Russland. Dabei geht es darum, dass viele Menschen im Osten der Ukraine lieber zu Russland gehören wollen.

Die Regierung und viele andere Ukrainer sind dagegen, Teile des Landes zu verlieren. Deswegen gibt es heftige Kämpfe zwischen den Gruppen. Tausende Menschen sind dabei schon gestorben.

Russland wird vorgeworfen, sich in die Kämpfe einzumischen und die Russland-Anhänger mit Waffen zu unterstützen. Das kritisieren viele Länder, auch Deutschland. Russland sagt dagegen, es unterstütze die Anhänger nicht mit Waffen.

Der zweite Krieg findet im Land Syrien statt. Dort kämpfen seit einigen Jahren Soldaten der Regierung gegen mehrere andere Gruppen. Russland unterstützt die Regierung von Syrien bei den Kämpfen. Russland wird vorgeworfen, Krankenhäuser und Ärzte angegriffen zu haben. Russland bestreitet dies.

Bei dem Treffen in Berlin soll es darum gehen, diese Konflikte zu beenden. Viel Hoffnung, dass dies gelingt, gibt es aber nicht. Denn die Interessen der verschiedenen Seiten sind sehr unterschiedlich.

Man dürfe von dem Treffen keine Wunder erwarten, hatte Angela Merkel zuvor gesagt. Sie und viele andere Politiker finden aber, dass es besser ist, miteinander zu reden. "Sprechen ist immer wieder notwendig, auch wenn die Meinungen sehr stark auseinandergehen", sagte die deutsche Kanzlerin.