Schatz-Sucher unterwegs

Manche Menschen machen Sport. Andere malen als Hobby. Und dann gibt es Leute, die suchen nach alten Dingen im Boden.

Einer von ihnen ist Sieghard Wolter aus der Stadt Brandenburg im gleichnamigen Bundesland.

In seiner Freizeit ist der Mann oft mit einem Metall-Detektor unterwegs. Dieses Gerät zeigt Metall im Boden an. Während Sieghard Wolter es langsam über den Boden bewegt, macht es verschiedene Töne. Diese hört er über seine Kopfhörer. "Wenn ich die richtige Frequenz höre, weiß ich: Hier könnte was zu finden sein", erklärt Sieghard Wolter. Also wenn die Töne eine bestimmte Höhe haben.

Für seine Suche hat er eine Genehmigung von dem Amt, das unter anderem für Funde alter Sachen zuständig ist. Denn man kann nicht einfach losziehen, wertvolle Dinge ausbuddeln und behalten. Sie gehören immer dem Bundesland, in dem man sie findet. Meist werden sie später im Museum ausgestellt.

Sieghard Wolter fand vor rund anderthalb Jahren auf einem Acker einige Hundert Silbermünzen. Sie waren mehrere Hundert Jahre alt. Wie viel sie wert sind, interessierte den Schatz-Sucher kaum: "Mir geht es um die Geschichte: Wer hat dort gelebt?", sagt er.