Ruhr Games locken mit spannenden Wettkämpfen

Auch Kanupolo ist im Programm der Ruhr Games.
Auch Kanupolo ist im Programm der Ruhr Games.
Foto: Christoph Maderer
Was wir bereits wissen
Die Ruhr Games finden vom 3. bis 6. Juni in fünf Städten im Ruhrgebiet statt. Ihr könnt spannende Wettkämpfe in tollen Sportarten sehen. Umsonst.

Wie man Basketball oder Tischtennis spielt, weißt du bestimmt. Aber kennst du auch die Sportarten Wakeboarding oder Parkour? Bei einem großen Sportereignis in der kommenden Woche kannst du spannende Sportwettkämpfe erleben. Die Ruhr Games (übersetzt: Ruhr Spiele) laufen vom 3. bis 6. Juni in fünf Städten: Essen, Oberhausen, Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck.

16 Sportarten sind dabei

Am 4. Juni ist ein Feiertag und am 5. Juni haben viele Schüler schulfrei, deswegen sind die Chancen gut, dass man die spannenden Wettkämpfe live erleben kann. Das Besondere an den Ruhr Games ist, dass mehr als 5000 Jugendliche gegen- und vor allem miteinander antreten. Die Wettkämpfe finden in 16 Sportarten statt. Mit dabei sind Sportarten, die es auch bei olympischen Spielen gibt, zum Beispiel Kanu, Judo, Leichtathletik, Tennis, Triathlon oder Fechten. Auch BMX-Fahrer machen mit. Außerdem sind Trendsportarten dabei. Dazu zählen zum Beispiel Skateboard und Parkour. Der Eintritt ist überall frei.

Rund um die Wettkämpfe gibt es Konzerte, zum Beispiel mit Jan Delay (6. Juni, 20 Uhr) oder der Band Luxuslärm (3. Juni, 18 Uhr). Außerdem kann man in vielen Workshops und bei Graffiti-Aktionen mitmachen.

Auch am Centro ist was los

Das sind die ungewöhnlichen Ruhr Games-Orte: Welterbe Zollverein und Baldeneysee (Essen), Centro (Oberhausen), Schalke Areal (Gelsenkirchen), Sportpark Bottrop, Sportpark und Maschinenhalle Zweckel (Gladbeck).

Beim Parkour läuft man übrigens einen Weg entlang und springt dabei über Hindernisse, etwa Mauern. Und Wakeboarding ist so ähnlich wie Wasserskifahren.