Ja, wer singt denn da?

Die Sängerin Ann Sophie vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2015.
Die Sängerin Ann Sophie vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2015.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
Beim 60. Eurovision Song Contest treten 40 Länder an. Sogar ein Australier darf diesmal mitmachen: Guy Sebastian zählt zu den Favoriten.

Ann Sophie fing vor Aufregung an zu weinen: Die deutsche Teilnehmerin am European Song Contest (ESC) kam schon vor einigen Tagen nach Wien. Dort besichtigte die 24-Jährige die riesige Bühne, auf der sie am Samstag stehen wird, und schniefte und lachte gleichzeitig: „Dass ich hier auftreten darf, ist unglaublich!“ Genau wie die 39 anderen Kandidaten ist die Sängerin ziemlich nervös. Denn wenn der Wettbewerb am Samstagabend um 21 Uhr losgeht, werden ungefähr 150 Millionen Menschen zuschauen.

Ann Sophie und ihre Puppe

Dabei hat der Gesangswettbewerb 1956 ganz klein angefangen. Damals nahmen nur sieben Länder an der ersten Show in der Schweiz teil, darunter auch Deutschland. Das Programm war nach anderthalb Stunden vorbei und die meisten Menschen hatten sowieso nur am Radio zugehört, weil sie noch keinen Fernseher hatten.

Mittlerweile ist der ESC ein Spektakel in gigantischen Konzerthallen, mit glitzernden Kostümen und Licht-Shows. Schon am Dienstag sind 16 Sänger im Halbfinale angetreten, am Donnerstag sind es noch mal 17. Die 20 Gewinner stehen am Samstag im Finale auf der 44 Meter breiten Bühne. Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien sind auf jeden Fall dabei - weil sie die teure Veranstaltung zu großen Teilen bezahlen. Auch der Gastgeber, diesmal Österreich, darf mit ins Finale.

Zum ersten Mal macht auch Australien mit. Bei einem europäischen Wettbewerb? Der ferne Kontinent wurde als Ehrengast eingeladen, weil der ESC seine 60. Sendung feiert. Und weil die Australier große Fans der Show sind. Jedes Jahr verfolgen dort Millionen Menschen schon morgens um fünf Uhr (wegen der Zeitverschiebung) das Wettsingen. Ihr Kandidat Guy Sebastian ist in Australien ein Star und gilt im Finale als Favorit. Genau wie der Schwede Mans Zelmerlöw, der mit computeranimierten Strichmännchen auf der Bühne tanzen will. Oder das norwegische Gesangs-Paar Mørland und Debrah Scarlett. Für die deutsche Teilnehmerin Ann Sophie Dürmeyer sehen die ESC-Kenner keine Chance auf einen guten Platz. Aber da hat man sich beim Song Contest oft vertan. Und die Hamburgerin nahm ein unschlagbares Maskottchen mit: Lieblingspuppe Anna, die ihr seit der Schulzeit Glück bringt.