In Griechenland entschied das Volk

In Griechenland traf das Volk am Sonntag eine wichtige Entscheidung. Die Regierung hatte zu einem Volksentscheid aufgerufen. Man sagt auch Referendum dazu.

Viele Bürger im ganzen Land gingen dafür an bestimmte Orte, etwa an Schulen. Auf einem Zettel sollten sie ein Kreuzchen machen. Entweder bei "Ochi". Das bedeutet "Nein" auf Griechisch. Oder bei "Nai" (gesprochen: nee). Das bedeutet "Ja".

In der Abstimmung ging es um die Frage, ob Griechenland einem Sparplan zustimmen soll oder nicht. Griechenland hat nämlich schon seit langer Zeit große Geld-Probleme. Es bekam immer wieder Geld geliehen, etwa von Banken und Ländern. Dafür musste Griechenland bestimmte Dinge erfüllen, zum Beispiel sehr stark sparen. Deswegen bekamen viele Menschen weniger Lohn gezahlt. Viele verloren auch ihre Arbeit.

Das geliehene Geld reicht aber nicht. Vor mehr als einer Woche verhandelten Politiker einmal wieder darüber, unter welchen Voraussetzungen Griechenland neues Geld bekommt. Griechenland sollte etwa weiter sparen. Der Chef der Regierung lehnte das aber ab. Er sagte, das Land könne nicht noch mehr sparen. Er beschloss: Die Griechen sollen selbst über die Sparpläne der Geldgeber abstimmen. Deswegen bekam Griechenland kein neues Geld geliehen.

Wie es nun weitergeht in Griechenland, ob es neue Verhandlungen gibt und ob es neues Geld bekommt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.