Im Erbsenbeet herrscht Ordnung

Das Foto vom Mittwoch em 20.05.2015 zeigt den Schulgarten der Adolf Reichwein schule in Moers. Foto: Kai Kitschenberg/funke Foto Services
Das Foto vom Mittwoch em 20.05.2015 zeigt den Schulgarten der Adolf Reichwein schule in Moers. Foto: Kai Kitschenberg/funke Foto Services
Foto: Kai Kitschenberg
Was wir bereits wissen
Im Schulgarten wird fleißig geackert, damit bald ganz viel blüht und wächst

Was Zucchini sind, weiß Viktoria genau: „Die sehen aus wie Gurken, schmecken mir aber nicht.“ Trotzdem buddelt sie fleißig Löcher in die Erde, um dort Zucchini-Samen zu versenken. Gartenarbeit macht ihr Spaß: „Ich bin auch gerne bei meiner Oma im Garten, die hat Tomaten und Gurken.“ Viele Zweitklässler knien ebenfalls schon wieder in den Beeten. Ein Schulgarten will gepflegt sein.

Was sich alles verändert in einem Gartenmonat: Vor vier Wochen hat die Kinderseite zum ersten Mal den Schulgarten der Adolf-Reichwein-Grundschule besucht. Inzwischen strecken im Blumenbeet die ausgesäten Bunten Weidenblumen feine Blätter aus der Erde.

Noch gibt’s nichts zu naschen

Auch im Kartoffelbeet grünt es. Weil die Pflanzen jetzt schon richtig groß sind, wird heute gehäufelt. Das erledigen Elin, Helena und Finnley. Wie das Wort „häufeln“ schon andeutet, wird ein Gemisch aus Erde und Sand locker um das Kartoffelkraut angehäuft. Damit Unkraut keinen Platz hat und die Kartoffeln nicht die Nase aus der Erde strecken und ungenießbar werden. Das erfahren die Kinder von Michael Beckmann, der den Garten ehrenamtlich betreut.

Zwei Beete weiter sorgen Luis, Paul, Dilara, Chantal und Natalie für Ordnung im Zuckererbsenbeet. Alle paar Zentimeter werden kleine Löcher für die Erbsenkörner gebohrt. Dabei hilft Jennifer Kirchel, die gerade ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Schule macht. Nebenan wurde ein Insektenbuffet angelegt, also Pflanzen, an denen Insekten gerne futtern.

Naschen für die Kinder wird erst in ein paar Monaten möglich sein. Aber Paul weiß schon aus dem vergangenen Jahr, wofür sich die Gartenarbeit lohnt: Tomaten, Möhren und Erdbeeren hat er geerntet. Die müssen aber erst einmal wieder wachsen. Das wollen wir sehen und kommen bald wieder...