Humboldt-Pinguin Paulchen hat kräftig zugelegt

Paulchen kann schon schwimmen. Bald wird er seinen Pfleger nicht mehr brauchen!
Paulchen kann schon schwimmen. Bald wird er seinen Pfleger nicht mehr brauchen!
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der kleine Pinguin bekam Anfangs nicht genug Futter von seinen Eltern. Nun zieht ein Tierpfleger ihn groß

Im Tierpark Bochum gibt es Erdmännchen, Riesenschildkröten, Kuhfische und viele andere faszinierende Tiere. Eine der große Attraktionen sind die Humboldt-Pinguine, die zusammen mit den Seehunden im Tierpark leben. Da war die Freude besonders groß, als die elfköpfige Pinguin-Familie Zuwachs bekam: Vor einigen Wochen schlüpfte „Paulchen“ pünktlich aus seinem Ei. Wenig später hat der kleine Pinguin den Tierpflegern schon große Sorgen gemacht.

Nächtliche Fütterung

Paulchen kam mit einem Gewicht von 80 Gramm auf die Welt. Das ist normal für einen Humboldt-Pinguin und zunächst entwickelte er sich auch prima. Nach zwei Wochen jedoch verlor Paulchen plötzlich jede Menge Gewicht.

Tierpfleger Lukas Gers erinnert sich: „Ein so großer Gewichtsverlust ist gefährlich. Wir hatten Sorge, dass die Eltern ihrem Nachwuchs nicht mehr genug Futter gaben.“ Deshalb entschieden Zoodirektor Ralf Slabik und die Tierpfleger, den Vogel mit der Hand aufzuziehen.

Seitdem wurde Paulchen regelmäßig gewogen und mehrmals am Tag mit kleinen Fischstückchen gefüttert. In der ersten Zeit kam Lukas Gers, der nicht weit vom Tierpark entfernt wohnt, sogar nachts noch einmal, um nach Paulchen zu schauen. Unter seiner Aufsicht startet der kleine Pinguin nun erste Schwimmversuche. Er entwickelt sich prächtig. „Paulchen ist sehr neugierig und erkundet mit viel Freude seine neue Umgebung“, sagt Lukas Gers stolz. „ Bald wird er unsere Hilfe nicht mehr brauchen.“