Erdkunde-Expertin Carlotta hat es ins Finale geschafft

Carlotta Lieber (16) tritt im Finale in Braunschweig bei Deutschlands größtem Geografie-Wettbewerb an.
Carlotta Lieber (16) tritt im Finale in Braunschweig bei Deutschlands größtem Geografie-Wettbewerb an.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Carlotta Lieber (16) aus Dortmund ist Landessiegerin in Deutschlands größtem Geografie-Wettbewerb „Diercke Wissen“ geworden.

Wie heißt das Hochgebirge zwischen Frankreich und Spanien? Welches dieser vier Länder ist kein Nachbarland von Deutschland: Österreich, Polen, Slowakei, Tschechische Republik? Und zu welchem großen Fluss, der in die Nordsee mündet, verbinden sich die Flüsse Fulda und Werra? Die 16-jährige Carlotta mag solche Fragen und meistens kann sie sie auch beantworten. Denn im Fach Erdkunde kennt die Dortmunder Schülerin sich besonders gut aus. Am Freitag kämpft sie als NRW-Landessiegerin um den Titel bei einem Geografie-Wettbewerb.

Vier Mädchen im Finale

Geografie ist ein anderes Wort für Erdkunde. Beim Wettbewerb „Diercke Wissen“ gibt es 17 Finalisten: 13 Jungen und vier Mädchen. Aber warum gibt es 17 Landessieger, wo wir doch nur 16 Bundesländer haben? Die Antwort lautet: Auch ein Schüler einer Deutschen Schule im Ausland tritt im Finale an. Er heißt Dennis und geht in Lissabon zur Schule. Das ist die Hauptstadt von Portugal.

Carlotta hat viele andere Schüler auf dem Weg ins Finale abgehängt. Zunächst wurde sie Schulsiegerin an der Robert-Koch-Realschule in Dortmund. In einer zweiten Runde setzte sie sich gegen die anderen Schulsieger aus Nordrhein-Westfalen durch. Sie erzählt: „Ich musste zum Beispiel sagen, in welchem brasilianischen Bundesstaat das Maracanã-Stadion liegt, und schätzen, wie lang der Amazonas ist. Und ich musste in eine Europakarte ohne Landesgrenzen, in der nur die Flüsse zu sehen waren, das Land Österreich einzeichnen.“

Carlotta mochte das Schulfach Erdkunde von Anfang an. „Ich finde es spannend, die verschiedenen Kulturen kennenzulernen und mitzubekommen, was in einzelnen Ländern passiert“, sagt sie.

Sie hat Glück, dass sie sich Hauptstädte gut merken kann – „das war schon in der Grundschule so“. Gebirgsnamen findet sie dagegen nicht so interessant. Später würde sie gern viel reisen und sich die Welt anschauen. Bisher hat die Schülerin vor allem Urlaub im Süden Europas gemacht – in Spanien, Italien und Frankreich. „Ich würde mir gern mal Australien und den Dschungel in Brasilien ansehen“, sagt Carlotta.

Am Donnerstag fährt die 16-Jährige mit ihrer Mutter in die Stadt Braunschweig im Bundesland Niedersachsen. Zum Finale am Freitag hilft dann nur noch: Daumen drücken!