Ein zusammengewürfeltes Wort: Grexit

In einem GIGANTISCHEN Schlamassel - darin steckt seit Jahren Griechenland. Sprechen Politiker über das Land, geht es meist um dessen riesige Geldprobleme.

Immer wieder droht dem Land die Pleite. Das heißt, ihm könnte das Geld ausgehen. Deshalb ist Griechenland auf Hilfe angewiesen.

Gerade drängt die Zeit besonders! In einigen Tagen endet ein Hilfsprogramm für das Land. Doch die Geldverleiher und Griechenland können sich nicht einigen. Die Geldgeber sagen: Griechenland muss noch mehr sparen. Griechenland wiederum findet: Das macht es schon genug.

Weil in den letzten Tagen keine Lösung in Sicht war, sollen nun wichtige Politiker ran. Zu ihnen gehört auch unsere Kanzlerin Angela Merkel. Sie trifft sich am Montag mit den anderen Chefs der 19 Euroländer. Denn so ein Euroland ist auch Griechenland. In dieser besonderen Ländergruppe bezahlen die Menschen wie bei uns mit dem Euro.

Wenn es um den Euro und Griechenland geht, hört man auch oft ein seltsames Wort: Grexit. Es ist aus englischen Wörtern zusammengewürfelt. Viele sagen, die Wörter Greek und exit stecken darin.

Greek heißt übersetzt griechisch, exit bedeutet aussteigen oder verlassen. Grexit wiederum meint, dass Griechenland die Gruppe der Euroländer verlassen könnte. Das hätte zum Beispiel zur Folge, dass in dem Land nicht mehr mit dem Euro bezahlt würde.

Noch wollen die Chefs der Euroländer aber verhindern, dass es zu einem Grexit kommt. Denn Griechenland würde dann nicht mehr zu der besonderen Gemeinschaft gehören. Und keiner weiß, was das für die Euroländer und Griechenland bedeuten würde.