Ein ganzes Jahr für den berühmten Maler Vincent van Gogh

Dieses Gemälde zeigt einen Ausschnitt aus einem Selbstporträt von Vincent van Gogh. Es hängt im Van Gogh Museum in der niederländischen Stadt Amsterdam.
Dieses Gemälde zeigt einen Ausschnitt aus einem Selbstporträt von Vincent van Gogh. Es hängt im Van Gogh Museum in der niederländischen Stadt Amsterdam.
Foto: Van Gogh Museum Amsterdam
Vincent van Gogh starb vor 125 Jahren, im Jahr 1890. In diesem Jahr wird der berühmte Maler mit vielen Ausstellungen und Festen gewürdigt.

Wenn einem Künstler ein ganzes Jahr gewidmet wird, dann muss er schon ein Großer gewesen sein. Der Maler, um den es geht, heißt Vincent van Gogh. In diesem Jahr ist sein 125. Todestag: am 29. Juli. Er stammt aus den Niederlanden und ist heute weltberühmt, obwohl er nur zehn Jahre lang als Künstler arbeitete. In den Niederlanden, Belgien, Frankreich und England, wo der Künstler mit dem struppigen roten Bart zeitweise gelebt hat, wird er 2015 mit Ausstellungen und Festen gewürdigt.

Er probierte viele Jobs

Vincent van Gogh wurde 1853 in der Gemeinde Groot-Zundert geboren. In seinem Leben ging vieles schief. Er hatte keine große Lust auf die Schule und wusste nicht, was er mal werden wollte. Er probierte viele Jobs aus und hatte nie genug Geld zum Leben. Erst mit 27 Jahren entschloss er sich, Maler zu werden. Das ging nur deshalb, weil ihm sein Bruder Theo immer wieder mit Geld half.

Allerdings malte Vincent van Gogh dann aber ununterbrochen – über 860 Gemälde und 1000 Zeichnungen. Theo, der ein Kunsthändler war, hat immer wieder versucht, die Bilder seines Bruders zu verkaufen. Aber keiner wollte sie damals haben – was für ein Fehler!

Vincent van Gogh malte vor allem Felder, Dörfer und Menschen. Vieles brachte er sich selbst bei. Als er in eine Gegend zog, wo viele arme Bauern lebten, malte er das berühmte Bild von den „Kartoffelessern“ in düsteren Farben. Eine Familie teilt sich einen Teller mit Kartoffeln als Abendessen.

Später wurden seine Bilder auch bunter. Van Gogh liebte kräftige Farben, die er mit dicken Pinseln unverdünnt auf die Leinwand klatschte. Er malte rasend schnell mit vielen Strichen oder Wellenlinien. Die Sterne auf seinem Himmel sind gelbe Kugeln, in seinen Bildern gibt es grüne Himmel, türkise Straßen oder rosa Wolken. Wenn er kein Geld hatte, sich ein Modell zu mieten, malte er sich selbst, seinen Arzt oder den Postboten.

Vincent van Gogh wird heute deshalb so verehrt, weil sein Malstil neu war. Van Gogh hat in seine Bilder hineingemalt, was er fühlt – Trauer, Freude, Begeisterung oder Wut. Berühmte Künstler nach ihm sagen, dass sie viel von van Gogh abgeschaut haben.