Der Bart des Pharao ist abgebrochen

Die goldene Maske des Tutanchamun
Die goldene Maske des Tutanchamun
Foto: wp
Was wir bereits wissen
Die berühmte Maske eines ägyptischen Herrschers ist in einem Museum in Kairo runtergefallen. Jemand hat den Bart schnell angeklebt und gehofft, dass niemand was merkt

Upps! Aus Versehen ist Kevin auf das Spielzeugauto seines kleinen Bruders getreten, und dabei ist der Rückspiegel abgebrochen. „Oje – das gibt Ärger“, denkt Kevin sich. Und weil der Bruder noch in der Schule ist, hat er eine Idee. Er holt die Klebstofftube aus dem Bastelschrank und klebt den Spiegel wieder an. Hält. Sieht fast aus wie vorher. „Vielleicht merkt’s ja keiner“, hofft Kevin.

Sowas Ähnliches ist in einem berühmten Museum in der Stadt Kairo passiert. Im „Ägyptischen Museum“ ist Reinigungskräften beim Putzen die weltberühmte Totenmaske von Pharao Tutanchamun runtergefallen. Und dabei muss der Bart abgebrochen sein. Man weiß noch nicht, wie und wann das passiert ist. Man weiß auch noch nicht, wem das passiert ist. Alle, die bisher dazu befragt worden sind, erzählen etwas anderes.

Kratzspuren am Gesicht

Auf der Internet-Nachrichtenseite von „Spiegel online“ wurde die Geschichte gestern erzählt: Als Fachleute sich die wertvolle Maske jetzt mal genauer angeguckt haben, bemerkten sie den Schaden. Für die Reparatur wurde ein Klebstoff benutzt, der dafür eigentlich völlig ungeeignet ist und nur fürs Basteln zu Hause taugt. Offenbar hatten es die Leute, denen das Unglück passiert ist, sehr eilig. Vielleicht hatten sie Sorge, dass sie den Schaden bezahlen müssen. Oder sie hatten Angst, dass sie ihre Arbeitsstelle verlieren, wenn alles rauskommt.

An der Stelle, wo der Bart wieder an die Maske angeklebt wurde, ist nun eine gelbliche Klebeschicht zu erkennen. Außerdem sind jetzt Kratzspuren auf der Maske. Die entstanden beim Entfernen von Klebe, die aufs Gesicht getropft war.

Für das Museum in Kairo ist die Sache sehr peinlich. Viele Tausend Touristen besuchen jedes Jahr die Ausstellung mit der weltberühmten Maske von Pharao Tutanchamun. „Pharao“ ist der Titel ägyptischer Herrscher – so eine Art König.

Richtig Ärger

Vermutlich wird die Polizei bald herauskriegen, wem die Maske runtergefallen ist. Dann gibt’s wohl richtig Ärger für einen armen Unglücksraben. Mindestens soviel Ärger wie Kevin bekommt, wenn sein Bruder merkt, dass der Rückspiegel vom Spielzeugauto abgebrochen war.

Kevin hätte besser gleich von seinem Missgeschick erzählen sollen. Und die Putzleute im Museum in Kairo auch.

Hintergrund:

„Tutanchamun“ ist der Name eines berühmten ägyptischen Pharaos. Er lebte vor rund 3300 Jahren.
Sein Grab
wurde im Jahr 1922 vom britischen Archäologen Howard Carter entdeckt. Das war eine Sensation, weil im Grab auch wertvolle Goldschätze lagen.
Die Fundstücke aus dem Grab kann man in Museen angucken.