Ben Luca ist unser Lese-König

Ben Luca Thetmeyer ist mit einem Text aus „Krabat“ Sieger beim NRW-Vorlesewettbewerb geworden.
Ben Luca Thetmeyer ist mit einem Text aus „Krabat“ Sieger beim NRW-Vorlesewettbewerb geworden.
Foto: Funke Foto Services
Der 12-Jährige wurde Landessieger im Vorlese-Wettbewerb. Er fährt zum Finale nach Berlin – und hofft, dass er als Hörspiel-Sprecher entdeckt wird.

Stellt euch vor, ihr lest laut aus einem Buch vor und Hunderte Menschen starren euch an. Ihr dürft euch nicht versprechen und müsst alles perfekt betonen, vor laufenden Fernseh-Kameras. Nicht jedes Kind wäre mit dieser Situation glücklich. Ben Luca Thetmeyer liebt solche Auftritte. Der 12-jährige Bochumer hat ziemlich locker alle Vorlesewettbewerbe gewonnen und ist nun Landessieger von Nordrhein-Westfalen. Am 17. Juni könnte der Sechstklässler beim Finale in Berlin der beste Vorleser Deutschlands werden.


Du bist bestimmt eine Leseratte...
Auf jeden Fall. Wenn ich Zeit habe, schaffe ich ein Buch pro Tag. Aber ich fahre auch oft Longboard und bin im Jiu-Jitsu-Verein.


Haben deine Eltern dir viel vorgelesen?
Extrem viel - sogar schon als ich noch bei meiner Mutter im Bauch war.


Wann hast du selbst gelesen?
In der ersten Klasse habe ich mit Pixi-Büchern angefangen.


Und heute?
Lese ich alles: Fantasy, Abenteuer, Comics. Im Augenblick mag ich Dr. Proktors Pupspulver, Krabat und Erebos.


Klar, dass du beim Vorlesewettbewerb mitmachen wolltest...
Das war nicht mein Idee, unsere Klasse hat an dem Wettbewerb teilgenommen, und da hat mich die Jury ausgewählt. Danach wurde ich Schulsieger, Stadt-Sieger, zuletzt NRW-Sieger.


Wie hast du dich vorbereitet?
Man darf sich einen Text aussuchen, der drei Minuten dauert. Wichtig ist, dass man eine richtig gute Textstelle findet, die spannend ist und auch lustig – damit die Leute nicht einschlafen. Gut sind immer Stellen, in denen geflüstert wird. Da kann man die Stimme richtig schön schauspielern lassen.


Wie geht denn das?
Man muss lebhaft, entspannt und betont vorlesen – alles gleichzeitig.
Kann jeder so etwas lernen?
Man muss es wirklich wollen... man muss Freude haben, vor Leuten zu lesen.


Macht es dich nicht nervös, wenn viele Zuschauer da sind?
Ich glaube, ich bin ein Bühnenmensch. Ich war früher im Zauberverein und habe mal vor 100 Leuten gezaubert und auch öfter Veranstaltungen moderiert. Ich stehe gerne im Mittelpunkt.


Gehst du den Bundeswettbewerb in Berlin auch so cool an?
Da bin ich aufgeregter, das ist eine Nummer größer. Das Fernsehen zeichnet alles auf. Und wir bekommen einen unbekannten Text, müssen uns ein Buch aus 35 Neuerscheinungen aussuchen.


Dürft ihr den Text üben?
Wir haben einen Tag Zeit. Da lese ich die Stelle so oft es geht laut vor und konzentriere mich darauf, nicht zu schnell zu werden. Den Fehler machen viele.


Du klingst wie ein Profi!
Ich habe in einer Schul-AG schon Hörspiele gesprochen und könnte mir das als Beruf vorstellen. Es wäre toll, wenn durch meine Auftritte bei den Wettbewerben jemand auf mich aufmerksam würde. Vielleicht bekomme ich ja ein Angebot und kann dann in einem richtigen Hörspiel mitmachen!