Arbeiten statt Schule - Dennis hilft für einen guten Zweck

Dennis ist 13 und hat am Donnerstag bei einer besonderen Aktion mitgemacht. Statt zur Schule ist er arbeiten gegangen. Denn am Donnerstag war "Sozialer Tag". Bei der Aktion waren Schüler von mehr als 700 Schulen in ganz Deutschland dabei. Sie arbeiteten einen Tag, zum Beispiel auf dem Pferdehof oder in einer Fahrradwerkstatt.

Das Geld, das sie dabei verdienten, spenden sie für Kinder und Jugendliche, denen es nicht so gut geht. Dennis kommt aus Lübeck in Schleswig-Holstein. Er hat uns von seinem Tag erzählt.

Was arbeitest du heute?

Dennis: "Ich arbeite in der Strand Perle. Das ist ein Kiosk mit Strandkorb-Verleih. Ich habe heute schon Strandkörbe kontrolliert. Dabei muss ich schauen, ob alle Schlüssel da sind, mit denen man die Strandkörbe abschließt. Fehlt einer, schaue ich, ob die Leute, die den Strandkorb gemietet haben, im Korb sitzen. Dann sage ich ihnen, dass sie den Schlüssel bei uns abgeben müssen. Außerdem habe ich am Kiosk Brötchen verkauft."

Warum hast du dir diese Arbeit für den Tag heute ausgesucht?

Dennis: "Letztes Jahr habe ich nicht mitgemacht. Man muss sich die Arbeit selbst suchen. Wenn man nichts findet, muss man zur Schule gehen. Fünf Leute aus unserer Klasse sind heute in der Schule. Ich habe mir gedacht: Die Strand Perle wird von meiner Schwester geleitet - da arbeite ich mit."

Macht dir die Arbeit Spaß?

Dennis: "Ja. Hätte ich keinen Job, müsste ich in der Schule sitzen und irgendetwas anderes machen. Ich finde es besser zu arbeiten, weil ich die Schule nicht wirklich mag."

Was passiert mit dem Geld, das du verdienst?

Dennis: "Das Geld geht an ein Hilfsprogramm von dem Verein "Schüler helfen leben". Unser Geld geht zum Beispiel an ein Flüchtlingslager. Dort leben Flüchtlinge aus dem Land Syrien. Das Geld soll den Kindern in den Lagern helfen. Sie sollen zur Schule gehen können. Es sollen Kindergärten und Spielplätze gebaut werden können. Damit die Kinder etwas zu tun haben und nicht den ganzen Tag im kleinen, beengten Zelt mit der Familie sitzen müssen."

Sprecht ihr in der Schule über diese Flüchtlinge?

Dennis: "Nein. Es wäre aber gut, wenn man in der Schule darüber spricht. Das sind ja auch ganz normale Kinder. Die brauchen eine Chance, um zum Kindergarten oder zur Schule gehen zu können."